Informationen zum Reisen in der Corona-Zeit

Das Leben der Menschen in Deutschland hat sich seit Ausbruch der Corona-Pandemie im März stark gewandelt. Bis heute sind im Alltag zahlreiche Regelungen zu beachten – so auch bei der Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs. Auf dieser Webseite finden Sie einen Überblick über die wichtigsten Bestimmungen zum sicheren Reisen auf den Strecken der SBB GmbH.

Einreisebestimmungen

Einreise nach Deutschland 
Seit dem 24. Oktober gilt die gesamte Schweiz in Deutschland als Risikoland. Wenn Sie mit einem Zug der SBB GmbH aus dem Kanton Schaffhausen oder Basel-Stadt nach Deutschland einreisen, sind Sie laut der Quarantäne-Einreise-Verordnung vom 11. Januar 2021 dazu verpflichtet, Ihre Kontakt- und Reisedaten zu hinterlegen und sich für zehn Tage in Quarantäne zu begeben. Außerdem müssen Sie innerhalb von 48 Stunden nach Einreise über ein Testnachweis verfügen und diesen auf Verlangen der Behörde vorlegen. In diesem Einreise-Merkblatt vom Bundesministerium für Gesundheit sind die Anforderungen auf einer Seite zusammengefasst. Diese Auflagen gelten auch für einen Aufenthalt in einem Grenzgebiet von weniger als 24 Stunden, wenn das Land überwiegend aus touristischen Gründen oder zum Zweck des Einkaufens verlassen wurde. Eine große Anzahl anderer Szenarien des Grenzübertritts bleiben in der Quarantäne-Einreise-Verordnung vom 11. Januar 2021 jedoch offen. Die aktuelle Verordnung baut damit in großen Zügen auf der vorherigen Verordnung vom 23. Dezember 2020 auf. Eine gute Zusammenfassung zu den Änderungen durch die neue Quarantäne-Einreise-Verordnung für Grenzpendler und Familien, finden Sie in diesem Südkurier-Artikel.

Für die Registrierung ihrer Kontakt- und Reisedaten steht Ihnen seit dem 8. November die offizielle Homepage des deutschen Staates unter https://www.einreiseanmeldung.de zur Verfügung. Die gesamte und stets aktualisierte Liste der Risikogebiete finden Sie auf der Homepage des Robert-Koch-Instituts. Weitere Informationen zu den Einreisebestimmungen finden Sie in der aktuellen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg.

Einreise in die Schweiz
Der Schweizer Bundesrat hat am 27.01.2021 bekanntgegeben, dass Passagiere ab dem 8.2. dazu verpflichtet sind, sich vor Einreise über das Onlineformular des BAG zu registrieren. Ausgenommen von der Pflicht sind Personen im regionalen Grenzverkehr. Weitere Informationen sowie das Einreiseformular finden Sie unter: https://swissplf.admin.ch. Des Weiteren gelten bei Einreise in die Schweiz je nach Kanton unterschiedliche Quarantänepflichten. Detaillierte Informationen bietet das Schweizer Bundesamt für Gesundheit BAG unter: http://www.bag.admin.ch/einreise.

Maskentragepflicht

Maskentragepflicht in Deutschland
An Orten, an denen der (Mindest-)Abstand von 1,5 Metern nicht durchgehend eingehalten werden kann, wie beispielsweise beim Einkaufen oder im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV), ist die fachgerechte Nutzung einer Mund-Nasen-Bedeckung verpflichtend. Seit dem 19. Januar 2021 werden selbstgemachte Masken, Schals und Schlauchtücher nicht mehr anerkannt. Es muss eine offizielle OP-Maske oder eine FFP2-Maske verwendet werden. Von der Maskenpflicht ausgenommen sind Kinder bis zu einem Alter von 6 Jahren und Personen, die aus medizinischen Gründen keine Maske tragen dürfen. Die Maskenbefreiung bedarf eines ärztlichen Attests. Ein Verstoß gegen die Maskenpflicht in den Zügen und an den Haltepunkten wird durch die Bundespolizei mit einem Bußgeld von mindestens 100 bis maximal 250 Euro geahndet.

Maskentragepflicht in der Schweiz
Wegen des massiven Anstiegs von Corona-Neuinfektionen gilt seit dem 18. Oktober auch in der Schweiz eine Maskenpflicht in geschlossenen öffentlichen Räumen wie z.B. in Bahnhofsgebäuden und auf den Bahnsteigen. Von der Maskenpflicht ausgenommen sind Kinder bis zu einem Alter von 12 Jahren. Selbstgemachte Masken, Schals oder Schlauchtücher werden als Mund-Nasen-Bedeckung nicht anerkannt. Erlaubt sind ausschließlich zertifizierte Hygienemasken, Community-Masken (welche die Empfehlung der Swiss National COVID-19 Science Task Force einhalten) sowie FFP2-Masken. Seit dem 1. Februar 2021 kann die Kantonspolizei außerdem Ordnungsbussen in Höhe von 50 bis 200 Franken gegenüber Maskenverweigerern ausstellen. Informationen zur korrekten Verwendung von Hygienemasken finden Sie auf der Internetseite des BAG. Weitere Informationen zu den aktuellen Corona-Maßnahmen in der Schweiz finden Sie hier.

 

Unser Beitrag für die Sicherheit

Das Schutzkonzept
Die SBB AG hat gemeinsam mit Postauto die Systemführerschaft ÖV in der Schweiz übernommen und in Absprache mit den Bundesämtern für Verkehr (BAV) und Gesundheit (BAG) ein Schutzkonzept für den öffentlichen Verkehr entwickelt. Dieses Schutzkonzept kommt auch bei der SBB GmbH zum Einsatz. Neben der Maskenpflicht setzten wir auf die Eigenverantwortung und Solidarität unserer Kundinnen und Kunden.

  • Abstand halten
    Halten Sie Abstand bei den Haltestellen, vor Schaltern und an Ticketautomaten. Lassen Sie Platz für die Aussteigenden und bilden Sie an stark frequentierten Orten eine Gasse. Achten Sie auf eine möglichst gute Verteilung in den Fahrzeugen.

  • Stoßzeiten vermeiden
    Vermeiden Sie wenn möglich die Hauptverkehrszeiten zwischen 6.30 Uhr und 8.30 Uhr sowie 16:30 Uhr und 18:30 Uhr. Durch ein Ausweichen auf schwächer frequentierte Verbindungen verringern Sie für sich, als auch für ihre Mitmenschen, das Ansteckungsrisiko.

  • Ticket vorgängig online kaufen
    Bereiten Sie sich auf die Reise vor: Nutzen Sie den Online-Fahrplan der SBB oder die Fahrplanauskunft der Deutschen Bahn. Kaufen Sie Ihr Ticket, wenn möglich online und bezahlen Sie an den Schaltern möglichst kontaktlos. Halten Sie das Ticket für Kontrollen griffbereit.

  • Hygieneregeln befolgen
    Befolgen Sie die Hygiene- und Verhaltensregeln des Bundesamtes für Gesundheit (BAG). Weitere Details finden Sie auch auf der Webseite der SBB AG

Unsere Züge
Seit dem 1.10.2020 öffnen und schließen sich unsere Türen automatisch. Eine Berührung des Türknopfes ist somit, bis auf an Haltestellen mit „Halt auf Verlangen“, nicht mehr notwendig. An diesen Haltestellen raten wir Ihnen, die Türöffner, wenn möglich, mit dem Ellenbogen anstatt der Hand zu betätigen.

Lok- und Zugpersonal
Durch Mitarbeiterschulungen schützen wir sowohl unser Personal wie auch Sie als Kunde (w/m/d) – denn ihrer beider Gesundheit liegt uns am Herzen. Sowohl unsere Kundenbegleiter (w/m/d) als auch Lokführer (w/m/d) werden über das Verhalten im Kundenkontakt aufgeklärt. So tragen diese beispielsweise stets Hygienemasken und verzichten bei der Ticketkontrolle weitestgehend auf Berührungen, um eine Übertragung des Coronavirus zu vermeiden.

Reinigung
Um das Infektionsrisiko weiter zu reduzieren, achten wir seit Beginn der Corona-Krise auf zusätzliche Reinigungen in den Zügen. Außerdem werden zentrale Berührungspunkte wie z.B. Haltestangen tagsüber zusätzlich bei der Wende- oder Unterwegsreinigungen desinfiziert. Um krankheitsbedinge Ausfälle zu vermeiden und unserer Lokführer und Lokführerinnen zu schützen werden auch die Führerstände regelmäßig gereinigt.

Prävention
In unseren Zügen weisen wir mittels Plakate, Durchsagen und Anzeigen auf die Maskenpflicht hin und unterstützen kostenfrei die Präventions-Kampagnen anderer Organisationen sowie des Landkreises Konstanz. Außerdem halten wir, trotz geringerer Fahrgastzahlen, unseres reguläres Fahrtenangebot aufrecht, um eine Fahrgastverdichtung zu verhindern.

Danke
Wir bedanken uns für Ihre Rücksicht, Solidarität und Treue und freuen uns, Sie weiterhin als Kunden in unseren Zügen begrüßen zu können. Gemeinsam mit Ihnen können wir Neuinfektionen vermeiden und den klimafreundlichen ÖPNV als wichtigen Bestandteil unserer Gesellschaft aufrechterhalten.

 

Weitere Informationen: Der Corona-Zeitstrahl

Erhalten Sie einen Überblick über die Geschehnisse bei der SBB GmbH seit Beginn der Corona-Krise in Deutschland bis heute.

  • 27. Januar 2020: Das bayerische Gesundheitsministerium meldet den ersten Corona-Fall Deutschlands.
  • 26. Februar 2020: Knapp einen Monat später wird die erste Infektion mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) in Baden-Württemberg bestätigt.
  • 04. März 2020: Im Rems-Murr-Kreis gibt es den ersten Todesfall mit dem Coronavirus Baden-Württembergs.
  • 16. März 2020: Deutschland tritt in den Lockdown: Schulen, Geschäfte und Parks werden geschlossen, die Grenzen dicht gemacht.
  • 19. März 2020: Die durch die grenzüberschreitenden S-Bahnen bedienten Halte Riehen, Riehen-Niederholz und Basel SBB sowie Erzingen (Baden) und Trasadingen entfallen durch eine am Abend eintreffende Allgemeinverfügung der Bundespolizei, der Verkehr wird am 20.03.2020 wieder aufgenommen, muss aber wenige Tage später mit Ausnahme Basel SBB wieder eingestellt werden.
  • 22. März 2020: Baden-Württemberg verhängt eine Ausgansgangs- und Kontaktbeschränkung.
  • 23. März 2020: Im Zuge des Übergangsfahrplans der Systemführerschaft Schiene verkehrt die S-Bahn Schaffhausen im Klettgau nur noch im Stundentakt.
  • 30. März 2020: Zur Sicherstellung des Grundangebotes im SPNV verkehren die Linien S5 und S6 der trinationalen S-Bahn Basel sowie der seehas nur noch im Stundentakt. Alle Züge (außer die S5) verkehren in Doppeltraktion.
  • 03. April 2020: Der Höhepunkt der ersten Welle mit 70,22 Neuinfektionen von 100.000 Einwohnern in den letzten sieben Tagen ist erreicht.
  • 20. April 2020: Nach fünf Wochen Shutdown beginnt langsam die Phase der Lockerungen und kleinere Geschäfte dürfen wieder öffnen.
  • 27. April 2020: Das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes wird in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften in Baden-Württemberg zur Pflicht.
  • 04. Mai 2020: Der seehas sowie die S5 und S6 fahren wieder im Regelbetrieb.
  • 11. Mai 2020: Die S-Bahn Schaffhausen im Klettgau verkehrt bis Wilchingen-Hallau wieder im Regelbetrieb
  • 15. Mai 2020: Öffnung der Grenzen mit herzzerreißenden Bildern am „Zaun der Liebe“ zwischen Konstanz und Kreuzlingen.
  • 18. Mai 2020: Die S-Bahn Schaffhausen fährt wieder nach Regelbetrieb bis nach Erzingen.
  • 20. Mai 2020: Baden-Württemberg verabschiedet als erstes Bundesland ein Corona Hilfspaket für den ÖPNV.
  • 25. Mai 2020: Die Halte Riehen und Riehen-Niederholz der S6 können wieder bedient werden, die SBB GmbH darf wieder das vollständige Angebot den Kunden anbieten.
  • 29. Mai 2020: Das Tourismusgewerbe darf rechtzeitig zur Sommersaison öffnen. Durch die inländischen Reisenden wird auch der öffentliche Nahverkehr, insbesondere in der Bodenseeregion, wieder gestärkt.
  • 06. Juli 2020: Im Schweizer öV und somit auch in einem Teil unserer Züge gilt nun auch die Maskenpflicht.
  • 08. August 2020: Der Corona-Test wird für Reiserückkehrer Pflicht.
  • 11. Aufust 2020: Seit Mitte August werden für Maskenmuffel Bußgelder verhängt. Die erste Kontrollaktion der Bundespolizei auf den Strecken der SBB GmbH fand am 03.09.2020 statt.
  • 18. August 2020: Die Infektionskurve steigt wieder an.
  • 03. Oktober 2020: Die Querdenker demonstrieren in Konstanz. SBB GmbH, Deutsche Bahn und die Bundespolizei bereiten sich auf einen Großeinsatz vor.
  • 19. Oktober 2020: Wegen des massiven Anstiegs von Corona-Neuinfektionen verhängt der Schweizer Bundesrat eine Maskenpflicht in geschlossenen öffentlichen Räumen. Die Maskenpflicht gilt in der Schweiz nun auch an Bahnhöfen und auf den Bahnsteigen.
  • 24. Oktober 2020: Die gesamte Schweiz gilt ab heute in Deutschland als Risikoland. Ab einem Aufenthalt von mehr als 24 Stunden besteht für Reisende die Registrierungspflicht.
  • 2. November 2020: Der Lockdown Light tritt in Kraft mit Schließung von Freizeiteinrichtungen, Gastronomiebetrieben und Dienstleistungsbetrieben der Körperpflege
  • 8. November 2020: In Baden-Württemberg tritt die neue Corona-Verordnung mit aktualisierten Quarantäne-Einreise-Bestimmungen in Kraft.
  • 12. Dezember 2020: Aufgrund der verschärften Pandemielage geht Baden-Württemberg bereits heute in einen harten Lockdown mit Ausgangsbeschränkungen bei Tag und Nacht. Auch die Schweiz verstärkt landesweit ihre Maßnahmen gegen das Corona-Virus: Werktags gilt ab 19 Uhr eine Sperrstunde für Gastronomiebetriebe, Läden, Märkte, Museen, Bibliotheken sowie Sport- und Freizeitanlagen. An Sonn- und Feiertagen müssen Einzelhandel und Freizeiteinrichtungen komplett geschlossen bleiben.
  • 16. Dezember 2020: Ganz Deutschland geht ab heute bis zum 10.01.2021 in einen harten Lockdown. Kitas, Schulen und der Einzelhandel schließen. Offen bleiben nur Geschäfte des täglichen Bedarfs.
  • 23. Dezember 2020: Baden-Württemberg verschärft die Quarantäneregeln, um den Einkaufs- und Ausflugstourismus zwischen Deutschland, Frankreich und der Schweiz zu unterbinden. Eine quarantänefreie Einreise für bis zu 24h ist aus touristischen Gründen und zum Zweck des Einkaufens ab sofort nicht mehr erlaubt.
Menü schließen